Über PRISMA

Im Juni 2012 wurde die Finanzierung des Exzellenzclusters „Precision Physics, Fundamental Interactions and Structure of Matter“ (PRISMA) durch den gemeinsamen Bewilligungsausschuss Exzellenzinitiative der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und des Wissenschaftsrats genehmigt. PRISMA ist einer von zwei Clustern in Deutschland, der sich der Erforschung von grundlegenden Fragen über die Natur der fundamentalen Bausteine ​​der Materie und ihre Bedeutung für die Physik des Universums widmet. Der Cluster wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft und dem Land Rheinland-Pfalz finanziert.  

PRISMA besteht aus renommierten Forschungsgruppen, die vorwiegend auf den Gebieten Astroteilchen-, Hochenergie- und Hadronenphysik, Kernchemie sowie der Präzisionsphysik mit ultrakalten Neutronen und Ionenfallen arbeiten. Eines der Hauptziele des Clusters ist es, verschiedene neue Schlüsselexperimente zu realisieren, um die fundamentalen Grundkräfte und die Grenzen des Standardmodells zu erforschen.  

PRISMA ist eine gemeinsame Initiative der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU), des Helmholtz-Instituts Mainz (HIM) und des GSI Helmholtzzentrums für Schwerionenforschung in Darmstadt.