Auf einen Blick

Jahrzehnte intensiver experimenteller und theoretischer Forschung im Bereich der fundamentalen Wechselwirkungen haben eine enorme Fülle an Informationen zur Struktur der Materie und zum Ursprung des Universums hervorgebracht. Die weltweiten Bemühungen, weitere Einblicke in die Geheimnisse der fundamentalen Bausteine der Materie und ihre Implikationen für die Kosmologie zu erhalten, kristallisieren sich rund um zwei Schlüsselfragen:

  • Können wir das Rätsel der Masse lösen?
  • Welche Art von Phänomenen werden wir jenseits des Standardmodells antreffen?

Der Exzellenzcluster PRISMA bietet uns einzigartige Möglichkeiten, mehrere neue wichtige Initiativen und Projekte zu starten, welche die Gesamttragweite unserer Forschung wesentlich erhöhen werden. Diese werden eine systematische und umfassende Analyse der fundamentalen Wechselwirkungen und ihrer Auswirkungen auf die interne Struktur der leuchtenden Materie, die dunklen Komponenten des Universums, und die Suche nach "neuer Physik" ermöglichen.

PRISMA umfasst vier Forschungsfelder:   A:  Fundamentale Wechselwirkungen
  B:  Ursprung der Masse und Physik jenseits des Standardmodells
  C:  Struktur der Materie
  D:  Theoretische Konzepte und mathematische Grundlagen

    Ein beträchtlicher Teil der Forschungsmittel wird dazu verwendet werden, neue Forschungsanlagen zu realisieren:

      Mainz Energy-Recovering Superconducting Accelerator (MESA)
      TRIGA User Facility
      Detector Lab

      Ein wichtiger Stützpfeiler von PRSIMA ist das neugegründete

        Mainzer Institut für Theoretische Physik (MITP)

        welches das Rückgrat für sämtliche theoretische Aktivitäten innerhalb von PRISMA bilden wird.